Beamline for Schools
RSS-Feed
12.11.2019

Beamline for Schools 2019 Teilnehmer präsentieren Ergebnisse


Viel Arbeit an der Experimentierstation. Bild: DESY / Marta Mayer

Am Montag, den 28. Oktober, haben die Gewinnerteams des Beamline-for-Schools-Wettbewerbs (BL4S) zum Abschluss der zweiwöchigen Projekts auf dem Hamburger Campus des Forschungszentrums DESY erste Ergebnisse präsentiert. Zwei Teams – „DESY Chain“ aus Salt Lake City in Utah, USA, und „ Particle Peers“ aus Groningen in die Niederlande – hatten den vom CERN organisierten internationalen Wettbewerb gewonnen, bei dem Oberstufenschülerinnen und -schüler ihre eigenen Experimente zur Teilchenphysik vorschlagen und im Erfolgsfall zwei Wochen wie echte Forscherinnen und Forscher an einem Teilchenstrahl durchführen.

DESY Chain experimentierte mit der Empfindlichkeit von Szintillatoren unter Verwendung von Elektronen und Positronen. „In unseren Daten sehen wir definitiv interessante Energieverluste in den Szintillatoren“, sagt Charles Bonkowsky, Mitglied des DESY Chain-Teams. „Es wird ein wenig Zeit brauchen, um alles zusammenzufassen und zu sehen, was der Energieverlust ist, und zu sehen, wie er dem Rest der Daten entspricht.“

Particle Peers untersuchte Unterschiede in Teilchenschauern von Materie und von Antimaterie. „Wir hatten nicht erwartet, dass wir solche großen Datensätze sowie so viele verschiedene Datensätze haben“, sagt Isabelle Koster von Particle Peers. „Das war ein echter Bonus. Wir haben alles untersucht, was wir wollten. Und wir haben auf dem Weg dorthin viele Freunde gemacht!“

Die beiden Teams haben während ihrer Experimente eng zusammengearbeitet und Materialien und Datenverarbeitungstechniken ausgetauscht. Beide Teams wollen ihre Ergebnisse veröffentlichen.

„Zu wissen, wie man vom Denken über ein Experiment zur tatsächlichen Durchführung kommen kann – welche Detektoren man benutzen sollte, welche Art von Experimentiereinrichtung man haben sollte – war wirklich hilfreich“, sagt Frederiek de Bruine von Particle Peers.

„Wir haben viele Daten, die wir verarbeiten müssen, aber es ist schade, dass unsere Datenerfassungsreise bei DESY zu Ende ist“, sagt Derek Che von DESY Chain. „Es war eine erstaunliche Erfahrung. Ich habe neue Freunde gefunden und Dinge erlebt, die meine Zukunft prägen werden.“

Die beiden Gewinnerteams von Beamline for Schools wurden aus 178 Einsendungen ausgewählt, und die Organisatoren hoffen auf noch mehr teilnehmende Teams für das nächste Jahr. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von DESY und CERN, die die Teams unterstützt haben, nehmen mit einem weinenden und einem lachenden Auge Abschied, denn sie bereiten sie sich nun auf den Wettbewerb im nächsten Jahr vor. Im Jahr 2020 wird BL4S wieder bei DESY in Hamburg erneut einladen, zwei der Siegerteams zu beherbergen, und es laufen Diskussionen über die Einladung eines dritten Siegerteams in ein anderes Labor in Europa.

BL4S ist von der CERN & Society Foundation als Education and Outreach-Projekt organisiert. Für 2019 waren zusätzliche Mittel von der Wilhelm und Else Heraeus Stiftung bereitgestellt, weitere Spenden stammen von der Motorola Solutions Foundation, der Amgen Switzerland AG und dem Ernest Solvay Fund, der von der King Baudouin Foundation verwaltet ist.

ˆ