Weitere Informationen
Ask an Expert
  • Ask an Expert
    Unsere Experten beantworten alle Fragen rund um die Weltmaschine LHC
Kontakt

CERN- und LHC-Kommunikation Deutschland

c/o Deutsches Elektronen-Synchrotron (PR)
Ein Forschungszentrum der Helmholtz-Gemeinschaft
Notkestr. 85
22607 Hamburg

Telefon +49-40-8998-1847
oder +49-40-8998-4596
E-Mail lhc-kommunikation@desy.de

Angebote für Schüler

Netzwerk Teilchenwelt

Dem Urknall auf der Spur: Im Netzwerk Teilchenwelt kann man Teilchenphysik und Astroteilchenphysik zum Anfassen erleben. Bei Workshops in Schulen, Schülerlaboren oder Museen erleben Jugendliche und Lehrkräfte in ganz Deutschland die Welt von Quarks, Elektronen & Co. hautnah.

Als TeilchenforscherInnen für einen Tag messen sie echte Daten vom CERN oder Teilchen aus dem Weltall, diskutieren mit WissenschaftlerInnen und tauchen ein in die Welt der kleinsten Teilchen und großen Fragen über Entstehung und Aufbau des Universums. Wer mehr wissen will, macht im Netzwerk mit, entwickelt eigene Projekte und nimmt an Workshops am CERN in Genf teil.

International Masterclasses

Jedes Jahr kommen rund 6000 Schüler in 24 Ländern zu einer von 110 Universitäten oder einem Forschungszentrum ihn ihrer Nähe, um den Geheimnissen der Teilchenphysik auf die Spur zu kommen. Vorträge von Wissenschaftlern geben einen Einblick in die Themen und Methoden der Grundlagenforschung, und geben den Schülern die Möglichkeit selbst Messungen an echten Daten von Teilchenphysikexperimenten durchzuführen.

Die International Masterclasses finden einmal im Jahr statt.

Beamline for Schools

Das CERN stellt Schülern eine Forschungsanlage für eigene Experimente zur Verfügung. Im Wettbewerb „Beamline for Schools“ können zwei Schülerteams ihre Ideen für einen Versuch am CERN verwirklichen. Die Bewerbung für die vierte Runde läuft momentan bis zum 31. März 2017, Schüler sollen dafür in einem Text und einem kurzen Video ihr Experiment präsentieren und ihre Motivation und Erwartungen schildern.

Physiker des CERN und das für alle am CERN genehmigten Experimente zuständige Komitee wählen dann aus allen Bewerbern die beiden Gewinnerteams aus, die ihren Versuch an einer Beamline durchführen dürfen. Dafür wird ein sogenannter „fixed-target“-Aufbau mit verschiedenen Detektoren zur Verfügung gestellt. Schüler ab 16 Jahren können sich bewerben, die Gruppen müssen aus mindestens 5 Personen bestehen und von einem Erwachsenen geführt werden.

ˆ