Weitere Informationen
RSS-Feed
22.03.2012

Weiter geht’s!

Pläne für die erste Hälfte von 2012

Seite aus dem Vortrag von dem Beschleuniger-Experten Mike Lamont

Seit einer Woche hat der LHC seine Winterpause beendet: am 14. März kurz vor Mitternacht kreisten die ersten Strahlen des Jahres durch den LHC. Bereits zwei Tage später hatten die Strahlen dann die neue Rekordenergie erreicht: 4 Teraelektronenvolt pro Strahl. Damit hat der LHC zum wiederholten Mal seinen selbstaufgestellten Energierekord gebrochen. Die Erhöhung der Energie der Teilchenstrahlen im LHC wurde letzten Monat auf einem Meeting in Chamonix beschlossen.

Die Erhöhung der Energie um ein halbes Teraelektronenvolt von 3,5 auf 4 Teralektronenvolt bedeutet, dass mehr Strom durch die supraleitenden Magnete gepumpt werden muss. Um einen sicheren Betrieb gewährleisten zu können, war eine sorgfältige Vorbereitung des Systems notwendig. Ausgiebig wurden das Strom- und Kühlsystem der Maschine getestet. Die nächsten drei Wochen dienen nun weiteren Tests, bevor nächsten Monat die ersten Kollisionen bei der neuen Energie stattfinden sollen.

Ab Ende des Jahres geht der LHC dann in eine 20-monatige Wartungspause. Dabei wird er auf den Betrieb bei seiner Design-Energie von 7 Teraelektronenvolt pro Strahl vorbereitet, bei der er dann gegen Ende des Jahres 2014 wieder anlaufen soll.

ˆ