Fakt der Woche
Kontakt

CERN- und LHC-Kommunikation Deutschland

c/o Deutsches Elektronen-Synchrotron (PR)
Ein Forschungszentrum der Helmholtz-Gemeinschaft
Notkestr. 85
22607 Hamburg

Telefon +49-40-8998-1847
oder +49-40-8998-4596
E-Mail lhc-kommunikation@desy.de

Zahlen und Fakten

LHC auf einen Blick

  • Umfang: 27 Kilometer
  • Lage: 100 Meter unter der Erde im Grenzgebiet zwischen Frankreich und der Schweiz
  • Maximale Energie je Protonenstrahl: 7 Teraelektronenvolt
  • Anzahl von Magneten: 9593
  • Temperatur der Dipolmagnete: -271,3 °C

mehr Infos
Physik am LHC
Untersuchung der großen offenen Fragen der Physik:
  • Woraus besteht das Universum?
  • Woher kommt die Masse?
  • Wo ist die Antimaterie?
  • Woraus besteht die Ursuppe?

mehr Infos
Das Higgs-Teilchen auf einen Blick
  • hat eine Masse von etwa 125 GeV
  • hat den Spin 0, ist also ein Boson
  • wurde in den 1960er Jahre vorhergesagt...
  • ... und 2012 am CERN entdeckt
  • 2013 gab es den Nobelpreis für die theoretischen Vorhersagen für Peter Higgs und François Englert

mehr Infos
CERN auf einen Blick
CERN (Conseil Européen pour la Recherche Nucléaire), die Europäische Organisation für Kernforschung in Genf, ist das größte Zentrum für physikalische Grundlagenforschung der Welt.
  • Gründungsjahr: 1954
  • 22 Mitgliedsstaaten, Deutschland ist Gründungsmitglied
  • Jahresbudget 2016: ca. 1 Milliarde Euro, davon 20 Prozent aus Deutschland
  • Wissenschaftler am CERN: mehr als 8000 aus 85 Nationen
  • Beschleuniger: Large Hadron Collider LHC, fast 1000 deutsche Wissenschaftler forschen hier.
  • Generaldirektorin: Dr. Fabiola Gianotti (Italien)

mehr Infos
Deutschland und CERN
  • 1300 Wissenschaftler aus Deutschland sind an CERN-Experimenten beteiligt
  • Die deutschen Teilchenphysiker haben sich im Komitee für Elementarteilchenphysik KET zusammengeschlossen.
  • Deutsche Beteiligung an LHC-Experimenten:
    • ALICE: ca. 130 Wissenschaftler aus 9 deutschen Institutionen
    • ATLAS: ca. 620 Mitarbeiter und Wissenschaftler aus 17 deutschen Institutionen
    • CMS: ca. 360 Mitarbeiter und Wissenschaftler aus 6 deutschen Institutionen
    • LHCb: ca. 100 Mitarbeiter und Wissenschaftler aus 5 deutschen Institutionen
  • GRIDKA am Karlsruher Institut für Technologie ist eines der 13 weltweit verteilten primären Großrechenzentren des LHC Computing Grid.

mehr Infos
Der ATLAS-Detektor auf einen Blick
  • Größe: 46 Meter lang, 25 Meter Durchmesser
  • Gewicht: 7 000 Tonnen
  • Standort: Meyrin, Schweiz
  • ATLAS-Kollaboration: Mehr als 3200 Mitarbeiter aus 38 Ländern
Deutsche Beteiligung an ATLAS
  • Beteiligte Institutionen: 15
  • Beteiligte Wissenschaftler: mehr als 420
  • Universitäten Berlin (HU), Bonn, Dortmund, Dresden, Freiburg, Gießen, Göttingen, Heidelberg, Mainz, München (LMU), Siegen, Wuppertal, Würzburg, MPI für Physik München, DESY
Deutsche Beiträge zum ATLAS-Experiment Silizium-Pixel- und -Mikrostreifendetektoren, Flüssig-Argon-Kalorimeter, Myondetektoren, Trigger, Toroid-Magnet, Vorwärtsdetektoren, Datennahme und Datenanalyse
mehr Infos
Der CMS-Detektor auf einen Blick
  • Größe: 29 Meter lang, 15 Meter Durchmesser
  • Gewicht: 14.000 Tonnen
  • Standort: Cessy, Frankreich
  • CMS-Kollaboration: Etwa 3400 Mitarbeiter aus 42 Ländern
Deutsche Beteiligung an CMS
  • Beteiligte Institutionen: 4
  • Beteiligte Wissenschaftler: 240
  • RWTH Aachen, Universität Hamburg, Karlsruher Institut für Technologie, DESY
Deutsche Beiträge zum CMS-Experiment: Pixeldetektor, Siliziumspurdetektor, Myon-Detektor, Vorwärtsdetektoren, Detektorbetrieb, Detektorerneuerung, Datenrekonstruktion, Physikalische Analysen – Higgs-Bosonen, fundamentale Teilchen und Kräfte, Suche nach Neuer Physik
mehr Infos
Der ALICE-Detektor auf einen Blick
  • Größe: 26 Meter lang, 16 Meter Durchmesser
  • Gewicht: 10 000 Tonnen
  • Standort: St Genis-Pouilly, Frankreich
  • ALICE-Kollaboration: Mehr als 1500 Mitarbeiter aus 37 Ländern
Deutsche Beteiligung an ALICE
  • Beteiligte Institutionen: 9
  • Beteiligte Wissenschaftler: mehr als 130
  • Universitäten Bonn, Darmstadt, Frankfurt, Heidelberg, München (TU), Münster, Tübingen, FH Worms, GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung
Deutsche Beiträge zum ALICE-Experiment Zeitprojektionskammer, Übergangsstrahlungsdetektor, Trigger, Datenanalyse
mehr Infos
Der LHCb-Detektor auf einen Blick
  • Größe: 21 Meter lang, 10 Meter hoch, 13 Meter breit
  • Gewicht: 5600 Tonnen
  • Standort: Ferney-Voltaire, Frankreich
  • LHCb-Kollaboration: etwa 1170 Mitarbeiter aus 16 Ländern
Deutsche Beteiligung an LHCb
  • Beteiligte Institutionen: 4
  • Beteiligte Wissenschaftler: etwa 100
  • TU Dortmund, Universität Heidelberg, MPI für Kernphysik Heidelberg, Universität Rostock
Deutsche Beiträge zum LHCb-Experiment Spurdetektor, Ausleseelektronik, Spurrekonstruktion, Strahlmonitor, Datenanalyse
mehr Infos
ˆ