Dunkle Materie

Nur 5% des Universums bestehen aus bekannter Materie. Der Rest sind die bisher unbekannte Dunkle Materie und Dunkle Energie. Grafik: DESY

Den ersten Hinweis darauf, dass es noch etwas anderes als sichtbare Materie im Universum geben muss, lieferten bereits im Jahr 1933 astronomische Beobachtungen und Berechnungen von Gravitationseffekten. Wissenschaftler beobachteten zum Beispiel, dass an Galaxien vorbei fliegendes Licht stärker abgelenkt wurde, als die Masseberechnungen für diese Galaxien vorgaben – es musste also noch mehr als die bekannte Masse geben, das das Licht anzieht. Da diese Materieform zwar durch ihre Gravitation in Erscheinung tritt, aber nicht sichtbar ist, nannte man sie "Dunkle Materie".

Die Rotationsgeschwindigkeiten von Sternen in Galaxien ließen sich ebenfalls nicht erklären, wenn die Galaxien nur aus sichtbarer Materie bestünden. Auch sie werden durch die Gravitation einer unsichtbaren Materie zusammengehalten. Präzise astronomische und kosmologische Messungen (wie beispielsweise mit der amerikanischen Raumsonde Wilkinson Microwave Anisotropy Probe WMAP) haben gezeigt, dass unser Universum zu etwa 25 Prozent aus Dunkler Materie besteht.

ˆ